Jack Wiebers Whisky World.

Ardbeg: Gründung: 1815 Aussprache: “Ardbeeg“ Bedeutung: kleine Anhöhe Status: in Produktion

Ardbeg ist die erste Destillerie, die man zu Gesicht bekommt, wenn man mit der Fähre zur Insel Islay fährt. Die weissen Gebäude der Brennerei mit dem markanten Schriftzug direkt an der Südküste fallen einem sofort ins Auge.

Schon vor der Gründung 1815 sollen an gleicher Stelle Schwarzbrenner ihr Werk betrieben haben. Zwei Jahre nach Firmengründung ging die Brennerei in den Besitz der Familie McDougall über, die sie erst 1977 an Hiram Walker verkauften. Von da an ging es allerdings mit der Destillerie bergab. Bereits vier Jahre nach der Übernahme wurde sie geschlossen. Allied kaufte sie 1989 auf und ging für weitere sieben Jahre in Produktion. Man verzichtete jedoch auf die eigene Mälzerei, die keine Ventilatoren für den Rauchabzug besass. Dies schlug sich wiederum im ausgeprägten Torfgeschmack nieder. Nachdem sie erneut geschlossen werden musste, trat 1997 Glenmorangie als Retter auf und renovierte die Gebäude. Auch das Thema der Wiederinstandsetzung der Mälzerei ist noch nicht beendet. Seit dieser Zeit produziert die Destillierie jedenfalls wieder.  Seit Ende 2005 gehört Glenmorangie, und damit also auch Ardbeg, zu dem Luxusgüterkonzern LVMH.

Das Café der Brennerei gilt übrigens als Geheimtipp: Hier soll man sehr gut essen können.

Der Whisky zählt vom Stil her mit zu den rauchigsten und torfigsten aller Whiskys